Diplomarbeit Jan Weber „do furniture“

„do furniture“ ist ein parametrisches Möbelsystem, basierend auf einem Knotenpunkt aus lasergeschnittenen Standard-Stahlrohrprofilen.
Parametrisch bedeutet hier, das keine endgültige Form entworfen wurde, sondern eher ein Regelwerk, in dessen Grenzen Einflußparameter verändert und so die Geometrie generiert werden kann.
Umgesetzt wird diese, dem individuellen Kundenwunsch angepasste Form, mittels eines Knotenpunktsystems.
Hierzu werden die entstehenden Verschneidungen der Rohrprofile von dem Konfiguratorprogramm ermittelt, können dann in einen Datensatz für 3D-Rohrlaseranlagen übersetzt und ausgeschnitten werden. Aus diesen komplexen Rohrabschnitten werden dann die Knotenpunkte ähnlich eines 3D-Puzzles ohne weitere Hilfsmittel zusammengesetzt und verschweißt.
Der Knotenpunkt dient als formgebendes Bauteil und ermöglicht so die immer veränderte Gesamtgeometrie.
Der Konfiguartor, der in eine Webseite eingebunden werden soll, ermöglich nicht nur das intuitive oder zahlengenaue Verändern verschiedener Parameter, sondern bietet auch eine visuelle Kontrolle in Echtzeit, d.h. es gibt eine Vorschau des Möbels, in der die Veränderungen der Parameter direkt abgebildet werden. In einer weiteren Stufe können dann Material und Farben zugeordnet werden, weiterhin könnten hier auch Preis und Lieferzeit generiert werden.
Bereits erstellte Geometrien und Material/Farbkombinationen können gespeichert und von nachfolgenden Kunden übernommen oder weiterentwickelt werden.

Die Arbeit von Jan Weber wurde bereits mit dem JUNIORDESIGNPREIS RHEINLAND-PFALZ 2011 und der Tisch mit dem IF CONCEPT DESIGN AWARD 2012 ausgezeichnet.
Herzlichen Glückwunsch!

110621_stuhl Jan Weber 540x380